Der Komet C/2021 A1 (Leonard) wurde am 3. Januar 2021 von Gregory J. Leonard am Mount Lemmon Observatorium als 19,0 mag helles Objekt im Sternbild Jagdhunde entdeckt. Der Komet kann nun (07.12.2021)  von dunklen Standorten aus mit dem Fernglas gesehen werden. Die Beobachtung ist in der Abend- oder Morgendämmerung möglich wenn auch nicht einfach. Der Komet bewegt sich durch die Sternbilder Großer Bär, Jagdhunde, Haar der Berenike, Bärenhüter, Kopf der Schlange, Herkules, Schlangenträger, Schwanz der Schlange, Schütze und Mikroskop weiter in den Südlichen Fisch. Bis vor kurzem war er nur etwas für fotografische Teleskope, was sich aber mit zunehmender Helligkeit änderte.

Wir werden in kürze die ersten Aufnahmen machen und den Helligkeitsverlauf beobachten.

Am 03.12 war A1 neben dem Kugelstenhaufen M3 zu finden.

Am 06.12 bekam ich von Uwe Brinker die Nachricht, das er den Kometen gesichtet hat. Uwe besucht uns gerne Freitags an der Sternwarte. Ich zitiere mal aus der Mail:

Im stativgestützten 10×42 Fernglas war er bei 20° Grad Höhe über dem Horizont schnell auszumachen.
Im Apo 90 x 600mm zeigte er sich ebenfalls relativ deutlich. Leider störten immer wieder mal Wolken, die aber so schnell gingen wie sie kamen. Bereits bei einer Vergrößerung von 55x verschwanden die lichtschwächeren Außenbereiche der Koma. Der Komet reagiert (fast überraschend stark) auf einen swan-Filter, der die Koma “aufbläst”.

 

Die Helligkeitszunahme zur Mitte hin ist gut wahrnehmbar, bei indirektem Sehen erscheint deutlich der false nucleus im Zentrum. Bereits im FG ist die Helligkeitszunahme zur Mitte wahrzunehmen. Der Schweifansatz ist bei längerer Betrachtung zunächst indirekt, dann auch direkt wahrnehmbar.
Die Koma erscheint deutlich weiter als der Schweif, der recht schlank abgeht.
Hellster Stern: HD 123033 (DS)
Weiter im Uhrzeigersinn:
SAO 83158 (9.4mag)
HD 123611 (8,4mag) –aussen
HD 123594 (9.0mag)
HD 123877 (7.9mag)
TYC 2009-0671-1 (10.6mag)
SAO 83167 (9.6mag)

Text und Zeichnung Uwe Brinker